Evangelisch-methodistische Kirche

Region Süd-Ost-Thüringen Schleiz

Bischof

Harald Rückert 

Porträt


Bischof der Evangelisch-methodistischen Kirche Bildautor und Copyright: Volker Kiemle, EmK-Öffentlichkeitsarbeit

Höhepunkte

10.12. 14.30 Uhr

 Regional-Gottesdienst

 zum 2. Advent

 mit Verkündigungsspiel, Kaffee, Kuchen, Plätzchen, Tombola u.v.m. im Vereinshaus Remptendorf

Gemeinden

Evanglisch-methodistische Gemeinden in unserer Region stellen sich vor 

Archiv

2016

2015

2014

2013

2012

Monatsspruch Dezember:

„Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in der Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.“ (Lukas 1,78-79)

Andacht

„Durch die herzliche Barmherzigkeit unseres Gottes wird uns besuchen das aufgehende Licht aus der Höhe, damit es erscheine denen, die sitzen in der Finsternis und Schatten des Todes, und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.“ (Lukas 1,78-79)


   N. Schwarz © GemeindebriefDruckerei.de

Diese Worte gehören zum Lobgesang des Zacharias. Warum lobt Zacharias Gott?
Ihm und seiner Frau Elisabeth wurde ein großes Geschenk zuteil: die Geburt ihres Sohnes Johannes. Schon lange waren die beiden miteinander verheiratet und der Wunsch nach einem Kind blieb über viele Jahre unerfüllt. Nun freuen sie sich über ihren Sohn Johannes und danken Gott.
Johannes heißt auf Deutsch übersetzt: „Gott ist barmherzig“. Ja, in der Geburt dieses Kindes sahen Zacharias und Elisabeth Gottes Barmherzigkeit. Johannes ist seinen Eltern willkommen und das Kind wird aufwachsen in der Geborgenheit des Elternhauses. Wohl dem Kind, das so von seinen Eltern willkommen geheißen und geliebt wird!
Der Blick des Zacharias geht aber weiter. Von einem bevorstehenden Besuch ist die Rede: ein Licht wird aufgehen und zwar denen, die in der Finsternis sitzen. Die Geburt des Jesuskindes ist damit gemeint. Johannes war ein großes Geschenk für Elisabeth und Zacharias. Jesus aber ist Gottes Geschenk für alle Menschen. Vor allem für die, in deren Leben es finster ist.
Es war die Aufgabe des Johannes, die Menschen auf Jesus hinzuweisen. Johannes war der Vorläufer Jesu. Johannes, also eine adventliche Gestalt. Weihnachten werden wir wieder wie die Hirten damals die Botschaft vernehmen: „Euch ist heute der Heiland geboren. Gott hat euch lieb und kommt euch in Jesus ganz nahe.“ Hirten waren damals verachtete Leute. Durch die Geburt Jesu kam Licht in ihr Leben. Auch in unserem Leben gibt es Finsternis. Vielleicht macht eine schwere Krankheit uns zu schaffen oder wir sorgen uns um unsere Kinder und Enkel, ...
Das Licht aus der Höhe – Jesus Christus – ist bei uns und will unsere Herzen mit Freude erfüllen. Wem Gott diese Freude schenkt, der darf sie weitergeben an andere, die traurig sind, damit es auch in ihrem Leben hell wird.


In diesem Sinne allen ein gesegnetes Christfest und Gottes Geleit für das neue Jahr!

Dankbar

Dankbar sind wir für die Unterstützung von Pastor i.R. Christoph Martin aus Leipzig während der Vakanzzeit und wünschen ihm Gottes Segen für die Dienste und Fahrten, sowie für den Ruhestand. 

Jahreslosung 2017

Die Jahreslosung 2017 stammt aus dem Buch des Propheten Hesekiel:


 „Gott spricht: Ich schenke euch ein neues Herz und lege einen neuen Geist in euch.“ 

(Hesekiel 36,26). 



   © B. Pitz  


Lasst uns dafür beten, dass gebrochene Herzen wieder heil werden und Gottes erneuernde Kraft spürbar wird.


Die Losung heute